Di 21. Mai 2019 | 19 Uhr

Podium "Violine und Harfe" mit dem weltberühmten Duo Sutre-Kim

Sonderkonzert mit Guillaume Sutre (Violine) und Kyunghee Kim-Sutre (Harfe)

Woelfl-Haus Bonn | Meßdorfer Str. 177 | 53123 Bonn

Das Woelfl-Haus Bonn ist bequem von der Bonner Innenstadt (Hauptbahnhof) per Bus mit den Linien 610 und 611 zu erreichen: Richtung Duisdorf / Lessenich bis Haltestelle Gielsdorfer Straße (ca. 15 Minuten).Anmeldung unter info@josephwoelfl.org bzw. +49 (0) 151 – 655 181 55Eintritt € 15 | Schüler und Studierende € 10

Werke von Nicolai von Wilm, Camille Saint-Saëns, Eugène Ysaÿe, Maurizio Tedeschi, Marcel Tournier, Paul Yeon Lee

Guillaume Sutre

Schon mit 18 Jahren gewann Guillaume Sutre 1988 den internationalen Wettbewerb für Violine in Neapel und den internationalen Wettbewerb für Klaviertrio der ARD in München. Rasch stellten sich weitere internationale Wettbewerbserfolge ein. 1999 wird Sutre zum Ritter des Ordre des Arts et des Lettres ernannt.

In Douai (Nordfrankreich) geboren, wurde er bereits mit 14 Jahren am Conservatoire de Paris aufgenommen und war dort Schüler von Gérard Poulet und Jean-Claude Pennetier. Nachdem er sein Studium in Frankreich absolviert hatte, betrieb er weitere Studien an der Indiana University Bloomington bei Josef Gingold, Franco Gulli, Jenahem Pressler und Jonas Starker, sodann in Köln bei den Mitgliedern des Amadeus-Quartetts.

Schon sehr früh empfindet Sutre eine große Leidenschaft für die Kammermusik. Er gründet 1987 das Trio Wanderer und wird zehn Jahre später fast 20 Jahre lang Primarius des Ysaÿe-Quartetts sein, bis zu dessen letztem Konzert im Januar 2014 in der Cité de la Musique in Paris. Sein umfangreiches Repertoire umfasst mehr als 500 Werke, so etwa die vollständige Streicherkammermusik von Beethoven und Brahms sowie die 68 Quartette von Haydn.

Neben seiner Tätigkeit als renommierter Kammermusiker konzertierte Sutre auch als Solist mit der Sinfonia Varsovia, dem Berliner RIAS-Symphonieorchester, dem Symphonieorchester Göttingen, dem Franz-Liszt-Kammerorchester Budapest, dem Philharmonischen Orchester von Radio-France sowie dem Orchestre d’Auvergne mit den Dirigenten Sir Yehudi Menuhin, Stefan Sanderling, David Robertson, Arie van Beek und Sheldon Morgenstern. Zu erleben war er auch in der Londoner Wigmore Hall, im Teatro San Carlo in Neapel, in der Berliner Philharmonie, im Wiener Musikverein, in der Carnegie Hall in New York, im Théâtre des Champs-Elysées in Paris, aber auch an eher ungewöhnlichen Orten wie dem Conservatorium von Addis Abeba in Äthiopien, der Manausoper in Brasilien, dem großen Theater von Hanoi in Vietnam und in der Bolipata Fondation auf den Philippinen.

Seine CD-Einspielungen wurden in Frankreich und im Ausland mit den höchsten Auszeichnungen prämiert und gelten als Referenzaufnahmen.

Zehn Jahre lang war Sutre Lehrer einer auf die Praxis des Streichquartetts spezialisierten Klasse im C.C.R. in Paris und danach Professor für Violine und Direktor der Kammermusik für Streicher an der University of California Los Angeles. 2019 ist er zum Professor an die neu gegründete Tianjin Juilliard School (China) berufen worden.

Guillaume Sutre spielt auf einer venezianischen Geige aus dem 18. Jahrhundert von Gregorio Antoniazzi.

Kyunghee Kim-Sutre

Kynghee Kim-Sutre wurde in Seoul (Südkorea) geboren. Schon mit acht Jahren begann sie, Harfe zu spielen. Sie besuchte die Nationaluniversität von Seoul und studierte bei Kyo-Sook Lee. 1985 bestand sie die Aufnahmeprüfung am Curtis Institute of Music in den USA, wo sie vier Jahre lang die Schülerin von Marylin Costello sowie Solistin im Philadelphia Orchestra war. Es folgten Studien bei Susan McDonald an der Indiana University Bloomington sowie bei Brigitte Sylvestre am Conservatoire Supérieur de Musique in Paris. Einstimmig bekommt sie dort den ersten Preis für Harfe zugesprochen.

Kim-Sutre ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe: so etwa 1987, als sie den ersten Preis im Elisabeth Herbert Hobin Harp Competition in den USA erhält. Sie wird gebeten, als Solistin mit der Philharmonie des Curtis Institute of Music und dem Symphonischen Orchester von South Jersey im Rahmen einer Tournee mit fünf Konzerten im Osten der Vereinigten Staaten zu spielen.

Kyunghee Kim-Sutre tritt in Europa, den USA und Asien als Solistin oder im Kammermusikensemble zusammen mit Guillaume Sutre, Raphael Oleg, Laure Colladant, Jocelyn Aubrun, Ronald Leonard, Sung-Won Yang, David Grimal, Michel Moraques, dem Ysaÿe-Quartett, dem Ludwig-Quartett und dem Voce-Quartett auf.

Ihre Konzerte werden auf den Fernsehprogrammen von Muzzik (Festival Ravel im Jahre 1998), KBS (Korean Broadcasting System) und auf La Cinquième (Flâneries musicales de Reims 1999) ausgestrahlt. CD-Aufnahmen widmete sie Komponisten wie Dussek und Woelfl oder Komponisten aus der Zeit des 1. Weltkriegs.

Kim-Sutre gibt regelmäßig Meisterkurse und ist Jurorin bei internationalen Wettbewerben. 2019 wurde sie als Professorin für Harfe an die neu gegründete Tianjin Juilliard School (China) berufen.

Kyunghee Kim-Sutre spielt auf einer Harfe Lyon & Healy No. 11 Gold sowie auf einem Instrument des berühmten französischen Harfenbauers Sébastien Érard von 1904.

Das Konzertduo des Ehepaars Sutre-Kim beging 2017 sein 25. Jubiläum.