So 10. Jänner 2021 | 16 Uhr

Stream-Konzert und begrenzte Zuhörerschaft im Saal

Mozart und Woelfl in Prag

Mischi Steinbrück und Jamina Gerl

Eintritt/Stream-Ticket: € 20,- (+ Stream-Gebühren)

Eine Veranstaltung der Joseph-Woelfl-Gesellschaft Bonn e.V. und der Gesellschaft der Auslandsösterreicher in Bonn

Anmeldung unter haider-dechant@woelflhaus.de bzw. +49 (0) 151 – 655 181 55

Woelfl-Haus Bonn | Meßdorfer Str. 177 | 53123 Bonn

Das Woelfl-Haus Bonn ist bequem von der Bonner Innenstadt (Hauptbahnhof) per Bus mit den Linien 610, 611 und 630 zu erreichen: Richtung Duisdorf / Lessenich bis Haltestelle Gielsdorfer Straße (ca. 15 Minuten).Anmeldung unter haider-dechant@woelflhaus.de bzw. +49 (0) 151 – 655 181 55
Bitte beachten Sie, dass während der Veranstaltungen im Woelfl-Haus Foto­- und/oder Film­aufzeichnungen angefertigt werden und Sie mit dem Besuch der Veranstaltungen Ihre Zustimmung zu den Aufnahmen und etwaigen Veröffentlichungen (z.B. im Woelfl-Journal oder auf unserer Facebook-Seite) geben.

Eine musikalisch – literarische Reise mit der österreichischen Kabarettistin Mischi Steinbrück und der Bonner Pianistin Jamina Gerl

© Privat

Mischi Steinbrück, am 5. Nov. 1944 in Wien geboren (* Trescher), Matura, Schauspielausbildung und erste Engagements im Theater in der Josefstadt, Ateliertheater am Naschmarkt und Theater der Jugend. Danach in Oberhausen, Basel, Bern und Köln. Fernsehrollen beim ORF und ZDF, Rundfunksprecherin beim ORF und WDR. 1970 Abbruch der Karriere und Eintritt in die erste freie und politische Theatergruppe in der BRD, das „Industrietheater Rhein-Ruhr“ in Köln. Mitarbeit an einem Lehrlingsstück, dann dem Stück über den STREIK bei Ford, zuletzt an einem Stück über CHILE. Ab 1975 Straßensängerin, dann Gründung des ersten Kölner Frauenorchesters (Platte bei Trikont, Preis beim WDR). Ab 1980 journalistische Beiträge für den WDR und politisches Solokabarett DAS DACH ÜBER DEM KOPF (über Mieterkämpfe) und TSCHAU, TSCHAU PROLETARIAT!? (über Dogmatismus, Idealismus und Ausverkauf des Politischen). Entzug der Diskussionsgrundlage durch den Mauerfall. Danach etliche musikalische Soloprogramme mit Übersetzungen aus dem Griechischen und Italienischen, u. a. POLITEIA GAMMA von Mikis Theodorakis (deutsche Erstaufführung) und TA LYRIKA von Mikis Theodorakis und Tassos Livaditis (deutsche Erstaufführung).

Seit 2010 Bühnentexte, angelehnt an die COMMEDIA DELL ARTE und die Wiener Volkskomödie (alte Vorlieben aus der Theaterzeit, vermittelt durch die Regisseure Otto Tausig, Herbert Wochinz und Karl Paryla). „EIN URWALD IN EUROPA“, „CATCHWALK FÜR EURYDIKE“, „KAPITÄNINNEN DER FREIHEIT“ und „COLUMBINA STREIKT“.

Mitglied im VS-Köln, in der IG-Autoren Wien, in der IG Freie Theaterarbeit Wien und in der Gesellschaft griechischer Autorinnen und Autoren. Organisatorin der monatlichen Lesebühne „Literatur um acht“ in Köln.

Bisherige Veröffentlichungen im WDR, im Wiener Monatsjournal des Werkkreises Literatur der Arbeitswelt TARANTEL und im kulturpolitischen Wiener Quartalsjournal ZWISCHENWELT.

© Tobias Vollmer

Künstlerische Tiefe, technische Souveränität und ein besonderes Gespür für Klangfarben sind die Markenzeichen der jungen deutschen Pianistin Jamina Gerl, die zu den vielversprechendsten Talenten ihrer Generation gehört. Nicht weniger als 14 Preise konnte sie bei nationalen und internationalen Musikwettbewerben im In- und Ausland erringen. Bereits mit 15 Jahren wurde die gebürtige Bonnerin als Vollstudentin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln aufgenommen. Nach Abschluss des Diplomstudiengangs „künstlerische Instrumentalausbildung“ unter Prof. Roswitha Gediga wurde sie Schülerin des russischstämmigen Pianisten und Dirigenten Eduard Zilberkant und setzte ihre akademische Ausbildung mit einem Vollstipendium an der University of Alaska in den USA fort.

Es folgten Meisterkurse bei Paul Badura-Skoda, Menahem Pressler, Jerome Rose, Massimiliano Ferrati und Rose Marie Zartner. Im Anschluss an den Master of Music in Piano Performance war Gerl bis Ende 2012 Assistentin der Catholic University of America, wo sie in der Klasse von Nikita Fitenko im Doktorratsstudiengang studierte. Über die Jahre erhielt sie Förderpreise und Stipendien der Gisela & Erich Andreas Stiftung Berlin, der Paul und Maria Kremer Stiftung, der Rieke Alten Stiftung Berlin, der WILL Foundation sowie des Richard-Wagner-Verbands.

Eine rege Konzerttätigkeit führte Jamina Gerl bald nach Großbritannien, Amerika, Italien, in die Schweiz sowie nach China und Japan. Führten sie zu renommierten Festivals wie dem Klavierfestival Ruhr, Schleswig-Holstein Musik Festival, Mosel-Musikfestival, Bayreuther Osterfestival, Beethovenfest Bonn und in berühmte Konzertsäle wie die New Yorker Steinway Hall, Carnegie Hall, Tonhalle Düsseldorf, Illsley Ball Nordstrom Recital Hall Seattle und die Munetsugu Hall Nagoya. Radio- und TV-Produktionen entstanden in Zusammenarbeit mit dem mdr, WDR, DLF und Deutschlandfunk Kultur. Gerls Debüt beim Klavierfestival Ruhr wurde als „Konzertdokument der Woche“ beim Deutschlandfunk ausgestrahlt. Ihr Orchester-Debüt mit dem 3. Klavierkonzert von Sergei Rachmaninow von der New Yorker Presse als „Triumph für alle Beteiligten" und "Klavierkonzert 'Rach 3' bezwungen" gefeiert.

Zuletzt wurde ihre Debüt CD “Wanderer” (TYXart) weltweit im Radio gesendet und erlangte durch zahlreiche Rezensionen aus Europa, USA und Kanada internationale Anerkennung in der Fachwelt. Darüber hinaus wurde sie in Spezialfeatures beim WDR, im Hessischen Rundfunk, klassikaraadio Estland sowie im Kulturradio des rbb vorgestellt und als „CD des Tages" (ORF) - „CD der Woche" (Klassik-heute) - „Empfehlung des Monats“ (FONO FORUM) ausgezeichnet. Die folgende CD (Grand Piano) mit Weltersteinspielungen des deutschen Komponisten Ferdinand Pfohl wurde für drei Kategorien beim deutschen Musikpreis „Opus Klassik 2020“ nominiert.