Fr 10. Februar 2023| 19.00 Uhr

Kammermusiksaal des Woelfl-Hauses

Thomas Mann: Leiden und Größe Richard Wagners

Lesung mit Bernt Hahn, Georgy Voylochnikov (Klavier)


Eintritt: € 24

Schüler/Studenten: € 15

Stream-Ticket: € 20 (+Stream-Gebühren)

Für Mitglieder der beiden Woelfl-Gesellschaften:

Eintritt: € 22

Schüler/Studenten: € 10

Tickets+Stream:

Tickets+Stream


Anmeldung für Saalbesucher unter:
haider-dechant@woelflhaus.de

bzw. +49 (0) 151 – 655 181 55

oder mit unserem online Formular


Veranstalter: Universität Bonn, Richard-Wagner-Verbands Bonn, Ortsverein BonnKöln der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft, Woelfl-Haus Bonn

Lesung mit Bernt Hahn:

Bernt Hahn liest aus dem Festvortrag, den Thomas Mann vor genau 90 Jahren, am 10. Februar 1933 im Auditorium Maximum der Universität München hielt. Es wurde sein letzter Auftritt im Deutschland der Nazis. Denn tags darauf brach er zu einer Vortragsreise nach Amsterdam, Brüssel und Paris auf. Während dieser Reise beschloss er, ins Exil zu gehen. Die Schweiz wurde seine erste Station. Den musikalischen Rahmen des Abends geben Werke von Richard Wagner, Erwin Schulhoff und Friedrich Nietzsche.

Programm

Richard Wagner

Vorspiel zum 3. Akt (Lohengrin)

Brautchor (Lohengrin)

Transkription von Franz Liszt


Ernst Schulhoff

2 Studien (1936)

Nr. 1 "Optimistische Komposition"

Nr. 2 "Den tschechischen Arbeitern"


Friedrich Nietzsche

Fragment an sich

Bernt Hahn

Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Anschließend über 30 Jahre als Schauspieler an diversen Theatern (Schauspiel Köln, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspiel Frankfurt, Bochumer Schauspielhaus.) tätig. Jetzt Freiberufler, Schwerpunkt auf seiner Arbeit mit Sprache. Bei allen deutschen Rundfunkanstalten zu hören; Produktionen zahlreicher Hörbücher. U.a. Marcel Proust: "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", Bruno Schulz: "Die Zimtläden", Alexander Puschkin: "Stationen eines Dichterlebens", J. W. Goethe: "West-östlicher Diwan", Joseph Roth: "Briefe aus Deutschland", Friedrich Hölderlin: "Wechselreden" (Gedichte, mit Deborah Richards – Klavier), Wolfram v. Eschenbach / D. Kühn: "Parzival" und "Sehnsucht der Sprache nach der Musik" (Texte der Romantiker und Robert Schumanns mit Musik des Komponisten, mit Sheila Arnold – Klavier). Auch mit eigenen literarischen Programmen hat sich Bernt Hahn im In- und Ausland etabliert. Besondere Projekte: die vollständige öffentliche Lesung des Romans "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" von Marcel Proust (1997 bis 2004), vollständige öffentliche Lesung des Romans "Jahrestage" von Uwe Johnson (2009 bis 2012). Einladungen zu Festivals wie "Wege durch das Land", Schleswig-Holstein-Festival, Buchmesse Leipzig, "Altstadtherbst Düsseldorf", Buchmesse Warschau, der Villa Massimo in Rom, dem "Winterfestival" in Sarajevo u.a. Aus Anlass der Feierlichkeiten zum 180. Todestag von Alexander Puschkin folgte Hahn der besonderen Einladung, an dessen Grabmal Verse aus dem Werk auf Deutsch vorzutragen.

© Jakob Schnetz

Georgy Voylochnikov

Erster Klavierunterricht im Alter von drei Jahren von seinem Vater. Von 2002 bis 2006 Student am Gnessins Musical College in Moskau. 2006 Studienbeginn am Moskauer Tschaikowski Konservatorium. Zahlreiche Preise von renommierten Wettbewerben u. a in Japan und Moskau. Seit 2014 Studium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse von Professor Ilja Scheps, 2019 Abschluss mit Auszeichnung. Erstklassige Preise: Zweiter Internationaler Changsha Klavierwettbewerb (1. Preis), Internationaler Musikwettbewerb Köln (1. Preis und Publikumspreis), Karl-Robert Kreiten Musikwettbewerb in Aachen (1. Preis), Istanbul Orchestra Sion International Piano Competition (2. Preis) u. v. m. Aktuell Studium Kammermusik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse von Professor Anthonyi Spiri. Auftritte als Solist und mit verschiedenen Ensembles In vielen europäischen Ländern, auch in seiner Heimat Russland und in der Ukraine, sowie in Japan. Zahlreiche Kammermusik- und Korrepetitionsauftritte in verschiedenen Besetzungen. Georgy Voylochnikov wurde 2019 Stipendiat des Richard-Wagner- Verbandes Bonn.