Abgesagt!

Di 16. November 2021 | 19 Uhr

Hybrid-Konzert: Live & Stream

Abgesagt!

"Voix d'ailleurs"

SängerInnen und PianistInnen der Liedakademie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Musik und Reise verbindet eine Gemeinsamkeit, sie entspringen beide demselben Wunsch nach Flucht im positiven Sinne. Der musikalische Exotismus ist eine echt französische Passion. Diese Suche nach Klangfarben aus der Ferne, dem Unbekannten, war eine bedeutende Inspirationsquelle. Als Zeugnis einer inneren Reise oder einer Reise zu fernen Orten, schöpfen die Melodien von Delibes, Massenet, Debussy, Ravel, Roussel, Saint-Säens und Rossini aus dem Brunnen des Orientalismus, des Hispanismus, des Italianismus; sie entführen den Hörer in eine fremde Welt voller Wunder und Sinnlichkeit.

Jou-An Chen

Die gebürtige Taiwanesin trat nach Abschluss des Bachelor-Studiums in Konzertfach Klavier in Taiwan ihr Klavierstudium an der École Normale de Musique de Paris in der Klasse von Prof. Nelson Delle-Vigne Fabbri an. Von 2015 bis 2017 führten sie als Mitglied des “International Certificate for Piano Artists” Konzerte nach Belgien, Russland und Litauen. 2017 bestand sie die Abschlussprüfung zum Diplôme Supérieur d’Enseignement de piano. Derzeit befindet sie sich an der Hochschule für Musik und Tanz Köln im Master-Studium Liedbegleitung bei Prof. Ulrich Eisenlohr. Jou-An Chen konzertierte als Solistin, Kammermusikerin sowie Chor- und Liedbegleiterin in Taiwan, Frankreich und Deutschland.

Maximilian Fieth

Maximilian Fieth, geboren 1994 in Köln, studiert seit 2014 Gesang bei Prof. Brigitte Lindner an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Über die Musikschule des Kölner Domchores gelangte er zur klassische Musik und seither zählt vor allem das geistliche Repertoire zu seinem Schwerpunkt. Bei diversen Opernproduktionen und Liederabenden konnte Maximilian Fieth Erfahrungen sammeln und sein Repertoire erweitern. Zusammen mit Alexander Breitenbach arbeitet und musiziert er als Lied-Duo. Parallel zu seinem Gesangsstudium studiert Maximilian Fieth Gesangspädagogik an der Kölner Musikhochschule. Im Jahre 2019 ist Maximilian Fieth Stipendiat der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft. Seit Februar 2020 ist er Stipendiat und Akademist der Chorakademie des WDR-Rundfunkchores.

Saei Sina Lim

Saei Sina Lim studierte Klavier bei Prof. Gilead Mishory an der Hochschule für Musik Freiburg. 2014 schloss sie ihr Bachelorstudium mit Auszeichnung ab und setzte ihr Masterstudium bei Prof. Thomas Hell und bei Prof. Peter Nagy an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart fort. Zur Zeit studiert sie bei Prof. Stefan Irmer Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Yui Nakamoto

Yui Nakamoto studierte in Japan an der Toho-Gakuen Hochschule für Musik bei Prof. Shigeo Neriki und Prof. Minoru Nojima Klavier. 2014 errang sie in ihrer Heimat den 1. Preis beim „Machida Piano Competition. Weitere Preise folgten im Jahr 2017 beim „Roumanian International MusicCompetition" (3. Preis) und beim „Tama Fresh Music Concert 2019" (2. Preis). Yui Nakamoto besuchte Meisterkurse bei Elisabeth Leonskaya, Peter Rösel and Klaus Hellwig. Nach Abschluss des Konzertfach-Studiums Klavier bei Prof. Arnulf von Arnim in Münster befindet sie sich derzeit an der Hochschule für Musik und Tanz im Masterstudiengang Liedgestaltung bei Prof. Ulrich Eisenlohr.

Tong Zhang

Tong Zhang befindet sich seit 2017 im Masterstudiengang Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Mario Hoff. Bereits seit Beginn ihres Studiums wirkt sie in Konzert-, Oratorien- und Opernproduktionen der Hochschule mit und übernahm u. a. die Partien der Marcellina in “Le Nozze di Figaro” von W. A. Mozart, der Bianca in “The Rape of Lucretia” von Benjamin Britten sowie das Altsolo in der “Messe” von Igor Strawinsky. Tong Zhang ist Goldpreisträgerin des Internationalen Hong Kong Musikfestival 2018. Derzeit arbeitet sie als Substitutin im Chor der Bonner Oper. 2020 bestand sie die Aufnahmeprüfung für den Masterstudiengang Lied / Konzert bei Prof. Stefan Irmer.

Benjamin Hewat-Craw

Der gebürtige Engländer wohnt und arbeitet seit seinem 22. Lebensjahr in Deutschland. Im September 2020 erschien bei ARS Produktion sein von der Kritik gelobtes Debut-Album mit Schuberts Winterreise und wurde dafür doppelt für den Opus-Klassik-Preis nominiert. Ein besonderer Höhepunkt dieses Jahres markiert die Aufnahme einer weiteren CD mit englischen Kunstliedern mit dem Titel „Never Such Innocence Again - Nie wieder solche Unschuld“. Als Liedsänger trat Hewat-Craw unter Anderen im Beethoven Haus Bonn, der Kölner Philharmonie und der Tonhalle Düsseldorf auf. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Michael Gees, Franziska Staubach und Yuhao Guo.


Programm

Gabriel Fauré (1845-1924)

L´horizon chimérique op. 118 (Poèmes: Jean de La Ville de Mirmont)

La mer est infinie

Je me suis embarqué

Diane, Séléné

Vaisseaux, nous vous aurons aimés

Les roses d’Ispahan op. 39 Nr. 4 (Charles Leconte de Lisle)


Camille Saint-Saëns (1835-1921)

aus: Mélodies persanes op.26 (Armand Renaud)

La brise

La solitaire

Benjamin Hewat-Craw, Bariton | Yui Nakamoto, Klavier


Claude Debussy (1862-1918)

Trois chansons de Bilitis (Pierre Louys)

La flûte de Pan

La chevelure

Le tombeau des Naïades

Tong Zhang, Mezzosopran | Sina Lim, Klavier


Maurice Ravel (1875-1937)

Cinq mélodies populaires grecques (Michel Dimitri Calvocoressi)

Chanson de la mariée

Là-bas, vers l'église

Quel galant m'est comparable

Chanson des cueilleuses de lentisques

Tout gai!

Maximilian Fieth, Tenor | Jou-An Chen, Klav