Team




Prof. Dr. Hermann Dechant

© Privat

29. November 1939 in Wien als Sohn des österreichischen Kunstmalers und Architekten Professor Oskar Dechant geboren

1946-49 Aufenthalt in Zaandam, Niederlande

1951 Beginn Musikstudium an der Staatsakademie für Musik und darstellende Kunst Wien

1958 Abitur und Staatliche Reifeprüfung im Fach Flöte. Großer Preis der Staatsakademie.

1959 Mitglied des Opernhauses Graz, Österreich

1960-73 Soloflötist der Bamberger Symphoniker

1966 Staatliche Reifeprüfung im Fach Dirigieren am Bayer. Staatskonservatorium der Musik in Würzburg

1968 Staatliche Reifeprüfung im Fach Komposition am Bayer. Staatskonservatorium Würzburg

Mitglied des Gründungsteams des Bundesjugendorchesters in Bonn

1973 Berufung an die Hochschule für Musik Würzburg als Professor für Dirigieren und Orchestererziehung

1975 Promotion zum Dr. phil. summa cum laude an der Universität Regensburg in den beiden Hauptfächern Kunstgeschichte und Musikwissenschaft. Bestes Hochschul-Examensergebnis (o,5) des Jahres 1975 in Bayern.

1976ff. Konzert- und Vortragstätigkeit in zahlreichen Ländern

1984-99 Direktor Oratorienchor Bamberg (städtisch)

1999 Gründung des Musikverlags APOLLON-Musikoffizin in Wien

2005 Versetzung in den Ruhestand

2012 Umzug nach Bonn

2016 Eröffnung des WOELFL-HAUSES in Bonn-Lessenich, Konzerte, Vorträge und wissenschaftliche Symposien

Insgesamt rund 2.500 Konzerte und Opernaufführungen als Orchestermusiker, Kammermusiker und Dirigent in 77 Ländern.

Professuren in Deutschland, Österreich und Thailand. Ehrenprofessor der russischen Föderation.

Schriften (Auswahl; s. auch Verzeichnis im Personalartikel MGG neu):

E. T. A. Hoffmanns Oper Aurora (Regensburger Beiträge zur Musikwissenschaft, Bd. 2) Regensburg 1975.

Arie und Ensemble. Zur Entwicklungsgeschichte der Oper. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt, Bd. 1., 1600–1800, 1993

Dechant u. W. Sieber (Hrsg.): Gedenkschrift Hermann Beck. Laaber 1982.

Dirigieren. Zur Theorie und Praxis der Musikinterpretation. Wien/Freiburg i. Breisgau/Basel 1985.

Dasselbe in russischer Übersetzung. Moskau 2000.

Joseph Keilberth. Ein Dirigentenleben. Wien 2010 (Hrsg.)

Zusätzlich rund 200 wissenschaftliche Ausgaben von Werken für die Verlage Breitkopf & Härtel, Musica Rara und Apollon Musikoffizin.

Hermann Dechant was born in Vienna in 1939. He studied in Vienna and Berlin, where he was taught by A. Nicolet. He further pursued composing and conducting in Würzburg and music science and cultural history in Erlangen and Regensburg, where he earned a Ph. D.

From 1960 to 1973 he performed flute as a soloist with the Bamberger Symphony Orchestra. In 1968 he took over the leadership of The Federal Youth Orchestra. Later on, in 1972, he held a leading position running the “Young Musicians” cycle of federal chamber music courses.

In 1973, Hermann Dechant was appointed conductor of the Music Academy Orchestra in Würzburg and became conducting professor.

Between 1985 and 1999 he ran the Bamberg Oratory Choir, gave an array of concerts in 77 countries and worked as a tenured professor both in Austria and Thailand.

Translated into the Russian language in 2001, his work “Directing: Theory and Praxis of Music Interpretation”, has become the official textbook required by Russia´s music academies. Hermann Dechant was named Honorary Professor by the Culture Ministry of the Russian Federation.

Startseite / Home